Genuss mit Dinkel

Dinkel TestDinkel wurde im 18. Jahrhundert zum Namensgeber vieler Ortschaften

Dinkel ist eine Getreideart, die im Bereich der Süßgräser anzusiedeln ist. Bereits vor mehreren 1000 Jahren war der Wert dieses Getreides bereits in Ägypten bekannt und der Dinkel wurde dort genutzt. Viel später wurde der Anbau auch in Deutschland betrieben. Eine Hochkonjunktur erlebte der Dinkel im 18. Jahrhundert. Er wurde zu einem sehr wichtigen Getreide im Handel und war in Deutschland, speziell im Bereich Baden-Württemberg, sehr beliebt. Heute noch ist aus einigen Namen dortiger Ortschaften die Bedeutung des Dinkels zu erkennen. So zeugt zum Beispiel der Ort Dinkelsbühl von der Wichtigkeit dieses gesunden Korns für die dortige Region, er ist sogar in den Wappen diverser Ortschaften zu finden.

 

Dinkel, ein Verwandter des Weizens mit deutlichen UnterscheidungsmerkmalenDinkel Korn

Im Vergleich zu dem verwandten Weizen ist der Dinkel eher schwierig zu verarbeiten und darum aufwändiger in der Produktion. Das Dinkelkorn ist fest mit dem sogenannten Spelz verwachsen, der dieses umgibt. Das Entfernen des Spelzes erfordert einen zusätzlichen Arbeitsschritt, der sich auf die Nutzung des Dinkels über einen gewissen Zeitraum etwas negativer auswirkte. Der Spelz musste in einem „Gerbgang“ entfernt werden, wobei das Korn nicht beschädigt werden durfte. Heute erledigen die erhältlichen Getreidemühlen das recht unkompliziert. Obwohl die Getreidesorte Dinkel mit dem Weizen sehr eng verwandt ist, kann es sein, dass Menschen, die beim Verzehr von Weizen Unverträglichkeiten zeigen, den Dinkel problemlos nutzen können.

Auch ist es interessant zu wissen, dass der Dinkel durch den Spelz, der das Korn fest umschließt, weniger anfällig auf Umwelteinflüsse reagiert als Weizen. Pilze, Schädlinge und sogar radioaktive Belastungen beeinträchtigen diese Getreidesorte deutlich weniger. Dinkel gilt als sehr robust und gedeiht auch auf weniger fruchtbaren und eher kargen Böden. Er ist sehr wetterunempfindlich.

In der Bio-Landwirtschaft wird Dinkel sehr gerne angebaut. Er ist besonders für diesen Bereich der Landwirtschaft geeignet, denn sein Wachstum lässt sich nicht durch künstlichen Dünger beeinflussen.

 

Die Inhaltsstoffe des Dinkels

Dinkel ist ein besonders guter Vitaminlieferant. Er sorgt dafür, dass der Körper mit den Vitaminen B1, B2, B3 und B6 versorgt wird. Des Weiteren bringt er rund 62 % Kohlenhydrate mit, ebenso 8,8 % Ballaststoffe, 12 % hochwertiges Eiweiß und 2,7 % Fett. Sehr erwähnenswert ist auch ein optimaler Anteil an Kieselsäure, Eisen, Phosphor, Kalium und Magnesium. Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, für die Gesundheit von Haut und Haaren und eine verbesserte Konzentrationsleistung ist Dinkel das ideale Getreide.
Schon Hildegard von Bingen wusste, dass Dinkel besonders wertvoll für die Gesundheit ist. So ist seine positive Wirkung schon seit langer Zeit bekannt.

 

DinkelbrotVerwendung von Dinkel

Dinkel wird natürlich in der Küche genutzt, zum Backen wie auch zum Kochen. Als Dinkelreis wie auch als Dinkelbrot ist er sehr beliebt. Aber sogar der Spelz, der das Korn schützt, bleibt nicht ungenutzt. Aus ihm werden die sehr gerne genutzten Dinkelkissen* produziert, die sich besonders gut an Kopf und Nacken anpassen und ein sehr angenehmes Liegegefühl bieten.

 

 

 

 

Hochwertige Produkte, die für eine ausgewogene Ernährung gut geeignet sind

Viele Produkte werden für die Ernährung mit Dinkel angeboten. Wer auf eine gute Bio-Qualität besonderen Wert legt, könnte beispielsweise den Bio Dinkel vom Biolandhof Knauf verwenden. Gerade Allergiker wissen um die Bedeutung von biologisch angebautem Dinkel. Sogar dann, wenn eine Unverträglichkeit gegen Weizen festgestellt wurde, kann gegebenenfalls Dinkel gut vertragen werden. Das liegt an den Eiweißmolekülen. Sie müssen also nicht auf die wertvollen Inhaltsstoffe und besonders die Kohlenhydrate verzichten, sondern können sich trotzdem ausgewogen und gesund ernähren. Bei diesem Dinkel handelt es sich um eine langjährige und hochwertige Hofsorte, sie wird in abbaubaren Papiersäcken ab Hof geliefert.
Auch  mit dem Urdinkel von Chiemgaukorn sorgen Sie für eine optimale Ernährung. Der Dinkel wird auf eigenen Biofeldern im Chiemgau angebaut und sämtliche Arbeitsschritte von der Ernte bis zum Verpacken erfolgen in Handarbeit. Es handelt sich um ein Bioprodukt, das ohne Verwendung von Gentechnik produziert wird und für die vegetarische wie auch für die vegane Küche geeignet ist.
Ebenfalls ein Bioprodukt ist der Bohlsener Mühle Dinkel. Sie können unbedenklich backen, kochen und genießen, denn mit dem nussigen Geschmack des wertvollen Dinkel erreichen Sie ein besonders angenehmes Geschmackserlebnis mit diesem aus ökologischem Landbau stammenden Dinkel.

Unsere Empfehlung

BILDPRODUKTBESCHREIBUNGPREISANGEBOT
1 BIO Dinkel 5kg – direkt vom Bauernhof – aus kontrolliert biologischem AnbauProduktbeschreibung 17,00 € * * inkl. MwSt. | am 14.08.2017 um 21:55 Uhr aktualisiert Zum Angebot
2 Chiemgaukorn Bio Dinkel Ganzes Korn 5 kg, UrdinkelProduktbeschreibung 14,50 € * * inkl. MwSt. | am 14.08.2017 um 22:03 Uhr aktualisiert Zum Angebot
3 Bohlsener Mühle Dinkel, 5er Pack (5 x 1000 g Packung) – BioProduktbeschreibung 17,45 € * * inkl. MwSt. | am 14.08.2017 um 22:03 Uhr aktualisiert Zum Angebot

Genuss mit Dinkel

Im Herbst, wenn die Tage kühler werden aber auch an kühleren Sommertagen ist eine schmackhafte Suppe genau das Richtige.

Rezeptidee Teil 1: Gemüsefond

Kochen Sie doch einmal eine Dinkel-Suppe mit Rosmarin. Sie werden begeisterte Esser am Tisch versammeln können.
Dieses Rezept reicht für 20 Portionen und Sie stellen zunächst einen Gemüsefond her.

Dazu benötigen Sie:
500 g   Sellerie (Knolle)
350 g   Möhren
400 g   Lauch
350 g   Zwiebeln
400 g   Champignons
3 EL    Olivenöl
1          Lorbeerblatt
1 EL    Pfefferkörner
1          Prise Salz

Die weiteren Arbeitsschritte für den Fond sehen so aus:
Sellerie, Lauch und Möhren putzen und würfeln, die Champignons putzen und in  Viertel schneiden, die Zwiebel schälen und würfeln. Im Olivenöl wird dann das Gemüse angedünstet, Lorbeer, Pfeffer und Salz werden hinzugefügt. Nun füllen Sie das Ganze mit 4,5 Liter Wasser auf, lassen es kurz aufkochen und dann bei geringer Hitze ca. eine Stunde, nicht zugedeckt, leicht köcheln. Mit Hilfe eines Siebes erzielen Sie dann den Suppenfond.

Rezeptidee Teil 2: Dinkel-Suppe mit Rosmarin

Weitere Suppenzutaten sind dann:
850 g Staudensellerie
400 g Möhren
3 EL Olivenöl
500 g Dinkelschrot
2 Dosen geschälte Tomaten
Salz
Pfeffer
2 Zweige Rosmarin

Nun wird der Staudensellerie geputzt und entfädelt, die Möhren werden geputzt und in feine Würfel geschnitten. Jetzt wird der Dinkel in Olivenöl angeröstet und anschließend mit dem vorher zubereiteten Gemüsefond aufgefüllt. Das Ganze sollte 1 3/4 Stunde leicht köcheln. Kurz vor dem Ende der Garzeit werden die Dosentomaten in grobe Stücke zerteilt, der Saft wird abgegossen und zunächst aufgefangen. Dieser wird dann mit den Tomaten, den Möhren und dem Staudensellerie zum gegarten Dinkel gegeben und alles wird mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Den besonderen Clou erreichen Sie durch die Rosmarinnadeln, die ganz am Ende von den Zweigen gezupft und klein gehackt werden. Diese streuen Sie dann in die Suppe und dürfen anschließend die heiße Suppe servieren und genießen.

Dinkelfeld im Sonnenuntergang

Nun steht dem Beginn der kälteren Jahreszeit nichts mehr im Wege.
Eine gesunde Ernährung mit Dinkel macht Spaß und wird Sie fit durch den Winter bringen.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare