Dinkel

Genuss mit Dinkel

Dinkel ist eine Getreideart, die im Bereich der Süßgräser anzusiedeln ist. Bereits vor mehreren 1.000 Jahren war der Wert dieses Getreides in Ägypten bekannt und der Dinkel wurde dort häufig genutzt. Viel später wurde der Anbau auch in Deutschland betrieben. Eine Hochkonjunktur erlebte der Dinkel im 18. Jahrhundert. Damals wurde er zu einem bedeutungsvollen Getreide im Handel und war in Deutschland, speziell im Bereich Baden-Württemberg, sehr beliebt. Heute noch ist aus einigen Namen dortiger Ortschaften die Bedeutung des Dinkels zu erkennen. So zeugt unter anderem der Ort Dinkelsbühl von der Wichtigkeit dieses gesunden Korns für die dortige Region, er ist sogar in den Wappen diverser Ortschaften zu finden.

Dinkel ist eine Getreideart, die im Bereich der Süßgräser anzusiedeln ist. Bereits vor mehreren 1.000 Jahren war der Wert dieses Getreides in Ägypten bekannt und der Dinkel wurde dort häufig genutzt. Viel später wurde der Anbau auch in Deutschland betrieben. Eine Hochkonjunktur erlebte der Dinkel im 18. Jahrhundert. Damals wurde er zu einem bedeutungsvollen Getreide im Handel und war in Deutschland, speziell im Bereich Baden-Württemberg, sehr beliebt. Heute noch ist aus einigen Namen dortiger Ortschaften die Bedeutung des Dinkels zu erkennen. So zeugt unter anderem der Ort Dinkelsbühl von der Wichtigkeit dieses gesunden Korns für die dortige Region, er ist sogar in den Wappen diverser Ortschaften zu finden.

Dinkel ist auch Namensvetter einiger Ortschaften
Inhaltsverzeichnis

Dinkel, ein Verwandter des Weizens mit deutlichen Unterscheidungsmerkmalen

Im Vergleich zu dem verwandten Weizen ist Dinkel eher schwierig zu verarbeiten und darum aufwändiger in der Produktion. Das Dinkelkorn ist fest mit dem sogenannten Spelz verwachsen, der dieses umgibt. Das Entfernen des Spelzes erfordert einen zusätzlichen Arbeitsschritt, der sich auf die Nutzung des Dinkels über einen gewissen Zeitraum etwas negativer auswirkte. Der Spelz musste in einem „Gerbgang“ entfernt werden, wobei das Korn nicht beschädigt werden durfte. Heute erledigen die erhältlichen Getreidemühlen das recht unkompliziert. Obwohl die Getreidesorte Dinkel mit dem Weizen sehr eng verwandt ist, kann es sein, dass Menschen, die beim Verzehr von Weizen Unverträglichkeiten zeigen, den Dinkel problemlos nutzen können.

Auch ist es interessant zu wissen, dass der Dinkel durch den Spelz, der das Korn fest umschließt, weniger anfällig auf Umwelteinflüsse reagiert als Weizen. Pilze, Schädlinge und sogar radioaktive Belastungen beeinträchtigen diese Getreidesorte deutlich weniger. Dinkel gilt als sehr robust und gedeiht auch auf weniger fruchtbaren und eher kargen Böden. Er ist sehr Wetter unempfindlich.

In der Bio-Landwirtschaft wird Dinkel sehr gerne angebaut. Er ist besonders für diesen Bereich der Landwirtschaft geeignet, denn sein Wachstum lässt sich nicht durch künstlichen Dünger beeinflussen.

Aus Dinkel lässt sich herrliches und köstliches Brot backen

Die Inhaltsstoffe des Dinkels

Dinkel ist ein besonders guter Vitaminlieferant. Er sorgt dafür, dass der Körper mit den Vitaminen B1, B2, B3 und B6 versorgt wird. Des Weiteren bringt er rund 62 % Kohlenhydrate mit, ebenso 8,8 % Ballaststoffe, 12 % hochwertiges Eiweiß und 2,7 % Fett. Sehr erwähnenswert ist auch ein optimaler Anteil an Kieselsäure, Eisen, Phosphor, Kalium und Magnesium. Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, für die Gesundheit von Haut und Haaren und eine verbesserte Konzentrationsleistung ist Dinkel das ideale Getreide.
Schon Hildegard von Bingen wusste, dass Dinkel besonders wertvoll für die Gesundheit ist. So ist seine positive Wirkung schon seit langer Zeit bekannt.

Verwendung von Dinkel

Dinkel wird natürlich in der Küche genutzt, zum Backen wie auch zum Kochen. Als Dinkelreis wie auch als Dinkelbrot ist er sehr beliebt. Aber sogar der Spelz, der das Korn schützt, bleibt nicht ungenutzt. Aus ihm werden die sehr gerne genutzten Dinkelkissen* produziert, die sich besonders gut an Kopf und Nacken anpassen und ein sehr angenehmes Liegegefühl bieten.

Unsere Empfehlungen

Bestseller Nr. 1
Chiemgaukorn Bio Dinkel Ganzes Korn 5 kg, Urdinkel
  • Urdinkel, frei von modernem Weizen
  • Urdinkel, frei von modernem Weizen
  • Biologischer, bayerischer Anbau
  • Zum Mahlen, Schroten oder Flocken
  • Die Behandlung des geernteten Korns bis zur fertigen Tüte erfolgt sehr sorgfältig und schonend in Handarbeit.
Bestseller Nr. 2
dennree Bio Dinkel (6 x 1 kg)
  • Verpackungsmenge: (6 x 1 kg)
  • Bio-Zertifizierung: Biokreis e.V. Ostbayern
Bestseller Nr. 3
Dinkel 25 kg (Urdinkel) direkt vom Dinkelhof Horstmann, aktuelle Ernte 2023,
  • Der Dinkel wird bei uns auf dem Hof angebaut
  • Zeitnah zum Verkauf wird der Dinkel bei uns auf dem Hof schonend entspelzt, gereinigt und abgepackt
  • Versand direkt ab Hof
  • Keimfähig, Verpackt: 1x25kg doppelwandiger Papiersack - keine Plastikverpackung
  • Neue Ernte (Juli 2023), Sorte: Franckenkorn (Urdinkel)
Bestseller Nr. 4
WIDU Bio Dinkel geeignet zum Backen Getreide Ganzes Korn 12,5 KG Getreidesack
  • Bio Dinkel, Dinkelkerne, Urdinkel
  • Aktuelle Ernte, entspelzt, DE/EU DE-ÖKO-039
  • WIDU Mühlenbau kontrolliert
  • Bestellungen von 2 Stück werden als 25 kg Sack gepackt.
Bestseller Nr. 5
Davert Dinkel, 500 g
  • Selbstverständlich enthält das dinkelkorn nicht nur Mikronährstoffe, sondern auch Nährstoffe wie qualitativ hochwertige und deshalb äußerst gesunde Fettsäuren und alle acht essentielle Aminosäuren.
  • In dieser Form kann man ihn dem Müsli zugeben, ersatzweise als Reis verwenden oder als Füllung für vegetarische Teigtaschen oder für Bratlinge verwenden.
  • Nussiger Geschmack

Ein köstliches Dinkel-Suppen-Rezept

Im Herbst, wenn die Tage kühler werden aber auch an kühleren Sommertagen ist eine schmackhafte Suppe genau das Richtige.

Nun steht dem Beginn der kälteren Jahreszeit nichts mehr im Wege. Eine gesunde Ernährung mit Dinkel macht Spaß und wird Sie fit durch den Winter bringen.