Weizen

Wofür verwendet man Weizen?

Der Weizen gehört zur Familie der Süßgräser und ist eine der ältesten bekannten Getreidearten. Im Vorderen Orient ist der Weizen schon seit vielen tausend Jahren bekannt, in Europa hingegen hat er erst circa seit dem 11. Jahrhundert tatsächlich an Bedeutung gewonnen. Zuvor waren die Getreidesorten EmmerEinkorn und Gerste deutlich beliebter – das hat sich inzwischen geändert. Weizen ist eine der am meisten angebauten Getreidesorten. Da der Weizen eigentlich trockenes und warmes Klima bevorzugt, musste er zunächst an gemäßigteres Klima angepasst werden. Inzwischen gedeiht er auch in kühleren Breitengraden ganz hervorragend und erfreut sich großer Beliebtheit. Die wichtigsten Länder im Weizenanbau sind die USA, Kanada, Russland, Australien und Argentinien – aber natürlich gehört auch Deutschland zu den Anbauländern dieses Getreides.

Der Weizen gehört zur Familie der Süßgräser und ist eine der ältesten bekannten Getreidearten. Im Vorderen Orient ist der Weizen schon seit vielen tausend Jahren bekannt, in Europa hingegen hat er erst circa seit dem 11. Jahrhundert tatsächlich an Bedeutung gewonnen. Zuvor waren die Getreidesorten EmmerEinkorn und Gerste deutlich beliebter – das hat sich inzwischen geändert. Weizen ist eine der am meisten angebauten Getreidesorten. Da der Weizen eigentlich trockenes und warmes Klima bevorzugt, musste er zunächst an gemäßigteres Klima angepasst werden. Inzwischen gedeiht er auch in kühleren Breitengraden ganz hervorragend und erfreut sich großer Beliebtheit. Die wichtigsten Länder im Weizenanbau sind die USA, Kanada, Russland, Australien und Argentinien – aber natürlich gehört auch Deutschland zu den Anbauländern dieses Getreides.

Weizen zählt zu den beliebtesten Getreidesorten überhaupt
Inhaltsverzeichnis

Die Arten des Weizens

Es wird unterschieden zwischen dem Weichweizen und dem Hartweizen. Heutzutage wird überwiegend der Weichweizen verwendet und produziert. Dieser findet Verwendung als Futtermittel und für die Brot- und Backwarenherstellung.  Hartweizen baut man vorwiegend in süddeutschen Regionen wie auch in mediterranen Gegenden an – er wird in der Regel zur Nudelproduktion benötigt. Den größten Anteil im Weizenanbau hat der Winterweizen. Dieser wird im September ausgesät und erst im Sommer des Folgejahres geerntet.
Der Sommerweizen hingegen wird im Frühjahr ausgesät, ihm kommt aber eine geringere wirtschaftliche Bedeutung zu als dem Winterweizen. Als Wechselweizen bezeichnet man einen Sommerweizen, der bereits in den Monaten November und Dezember des Vorjahres ausgesät werden kann.

Die Inhaltsstoffe von Weizen

Weizen enthält einen hohen Anteil an Kohlenhydraten. Dieser liegt bei 61 %. Weiter enthält Weizen 13,3 % an Ballaststoffen, sowie 11,8 % Eiweiß, einen kleinen Anteil an Fett und Mineralstoffen. An Vitaminen finden sich im Weizen B-Vitamine wie auch E-Vitamine. Das Protein Gluten findet sich ebenfalls im Weizen.

Weizen eignet sich hervorragend zum Brotbacken

Die Bedeutung von Weizen für die Ernährung

Weizen steht in der Rangfolge der am meisten angebauten Getreidesorten neben Reis und Mais an dritter Position. Er gilt als Grundnahrungsmittel in der Ernährung der Menschen. Für die Brotherstellung und die Produktion vieler anderer Backwaren ist Weizen kaum wegzudenken. Das Brötchen zum Frühstück oder der Kuchen zum Nachmittagskaffee sind heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Auch als Futtermittel hat Weizen eine sehr große Bedeutung. Weiter wird Weizen für die Herstellung von Grieß*Weizenkeimöl* und Stärke* verwendet. Als ganzes Korn verwendet, sorgt Weizen ebenfalls für eine ausgewogene und schmackhafte Ernährung.  Bei alkoholischen Getränken kommt der Weizen für die Herstellung von Korn (Branntwein) und auch für das allgemein sehr beliebte Weizenbier zum Einsatz.

Unsere Empfehlungen

Bestseller Nr. 1
WIDU Bio Weizen geeignet zum Backen Getreide Ganzes Korn 12,5 KG Getreidesack
  • Bio Weizen aus Deutschland
  • DE-ÖKO-039 Bio und Naturland
  • Direkt vom Mühlenbauer
Bestseller Nr. 2
Demeter Bio Weizen ganz 25 kg keimfähig Keimsaat Sack
  • Unser Weizen wird schonend gereinigt und getrocknet, dadurch bleibt er keimfähig.
  • Sie können die Weizenkörner selber mahlen oder schroten. Das frische Mehl eignet sich am besten zum Backen von Brot. Für Brötchen oder Stollen sollten sie das Mehl nachreifen lassen.
  • Unsere Weizenkörner eignen sich auch zur Sprossenzucht und zum Anbau von Weizengras für Smoothies oder als Katzengras.
  • Für die Herstellung von Weizensprossen könnne Sie ein Keimglas nutzen - etwa 15 °C sind optimal für das Keimen der Körner.
Bestseller Nr. 3
Chiemgaukorn Bio Weizen Ganzes Korn 5 kg
  • Weizen aus biologischem, bayerischem Anbau
  • Weizen aus biologischem, bayerischem Anbau
  • Zum Mahlen, Schroten oder Flocken
  • Die Behandlung des geernteten Korns bis zur fertigen Tüte erfolgt sehr sorgfältig und schonend in Handarbeit.
Bestseller Nr. 4
WIDU Bio Einkorn geeignet zum Backen Getreide Ganzes Korn (12,5 KG Getreidesack)
  • Einkorn ist eine Urform des wilden Weizens und zählt zuden ältesten Getreidearten.
  • Einkorn hat einen nussigen leicht süßlichen Geschmack und eignet sich für die Herstellung von Flocken, Brot oder Gebäck. Aber auch als Beilage ist Einkorn ein ideale Alternative zu Reis.
  • Unsere naturbelassenen Urkorn-Mehle werden nachhaltig, ohne Gentechnik, frei von Zusätzen produziert und schonend verarbeitet.
  • Obwohl wesentlich ertragsärmer als Saat-Weizen, enthält Einkorn mehr Mineralstoffe und Aminosäuren als dieser.
  • Aus kontrolliertem Biologischen anbau.
Bestseller Nr. 5
Chiemgaukorn Bio Weizen Ganzes Korn 2,5 kg
  • Weizen aus biologischem, bayerischem Anbau
  • Weizen aus biologischem, bayerischem Anbau
  • Zum Mahlen, Schroten oder Flocken
  • Die Behandlung des geernteten Korns bis zur fertigen Tüte erfolgt sehr sorgfältig und schonend in Handarbeit.

Weizenkleie – ein sehr gesundes „Nebenerzeugnis“ aus der Mehlproduktion

Schon Sebastian Kneipp wusste die sogenannte Weizenkleie sehr zu schätzen. Weizenkleie besteht aus den Rückständen, die entstehen, wenn Weizen zu Mehl verarbeitet wird. Die dabei übrigbleibenden Getreideschalenstücke sind Bestandteil der Weizenkleie. Während Weizenkleie in früheren Zeiten eher als Futtermittel eingesetzt wurde, ist sie heute ein wichtiges Produkt im Rahmen gesunder Ernährung. Sie enthält zahlreiche Ballaststoffe, die sehr von Bedeutung sind.  Gerade bei Personen, die an Diabetes Typ 2 erkrankt sind, gilt die Weizenkleie als ein wichtiger Nahrungsbestandteil. Weizenkleie findet sich im Müsli wie auch im Knäckebrot und kann ganz besonders bei Verdauungsproblemen sehr hilfreich sein.
Ein schmackhaftes Brot, das unter Verwendung von Weizenkleie hergestellt wird, lässt sich aus dem folgenden Rezept backen…

Weizen ist ein sehr vielseitig einzusetzendes Getreide, das als ganzes Korn ebenso gut verwendet werden kann wie als Flocken oder als Mehl. Ob Sie nun Backwaren herstellen möchten oder lieber herzhafte Gerichte kochen – mit der beliebten Getreidesorte Weizen haben Sie sehr viele Möglichkeiten, abwechslungsreiche Kost auf den Tisch zu bringen.